Experiment: 30.000 Besucher in wenigen Stunden über Instagram. Lohnt sich das?

Instagram Traffic

Instagram ist eine der führenden Social Media Plattformen und mit gut inszenierten Bildern lässt sich dort massive Aufmerksamkeit erreichen. Aber auch Klicks auf die eigene Website? Leider kann man bei Instagram keine direkten Links in die Bildbeschreibung integrieren, weshalb viele Publisher ihre Botschaften in Bilder verpacken. Es gibt allerdings auch einige Leute, die den Link in der Biografie nutzen, um Traffic zu generieren. Wie das? Ganz einfach: Poste ein Bild mit dem Hinweis, dass der ergänzende Link dazu in der Biografie zu finden ist. Einige Instagram-Profilbetreiber bieten sogenannte „Shoutouts“ an und posten (einfach gesagt) Werbung für Dritte gegen Geld.

Hier ein Beispiel wie die Seite „Faktastisch“ das für eigene Inhalte macht:
Beispiel: Faktastisch

Die Leute klicken da drauf!

Nun könnte man denken, dass sich wahrscheinlich nur selten jemand auf diesen Link verirrt – dachte ich auch. Ich wurde allerdings eines Besseren belehrt: Mit einem einzigen Post auf jeweils zwei Instagram Profilen mit zusammen 1 Mio. Abonnenten konnte ich in wenigen Stunden rund 30.000 Klicks auf meine Webseite erzeugen. Die unglaubliche Masse, die ich in kurzer Zeit erreichen konnte, war einfach wahnsinn.

Den Nachweis dazu findet ihr hier:
Beweis

Der Screenshot stammt aus Google Analytics und beinhaltet nur den Traffic dieser einen Instagram-Kampagne. Ihr seht sehr gut, dass sich die Leute durchaus aktiv auf der Zielseite bewegt haben – im Vergleich war der Besucherfluss fast durchschnittlich gut. 4 Minuten Sitzungsdauer und 11 PIs/User sprechen zumindest schonmal dafür, dass es sich um echte User handelt. Mich hat es wirklich erstaunt, dass der Kanal so einen extremen Hebel darstellen kann.

Wie kann man nun Shoutouts auf Instagram-Profilen buchen?

Sprecht die Betreiber an – in vielen Fällen lässt sich über die Biografie, Websites, Logos & Co. Hinweise finden, wer hinter der Seite steckt. Es gibt jedoch auch Vermarkter der Influencer, die man ansprechen kann und die eine Vermittlung übernehmen. Die Preise liegen dann jedoch häufig in ganz anderen Bereichen.

Was man bedenken sollte

Zum Einen handelt es sich natürlich ausschließlich um mobile User, da Instagram als App nur mobil konsumiert wird. Wer kein responsive Design hat, sollte sich zuerst darum kümmern – predige ich ja immer wieder 😉 Davon abgesehen sollte man sich aber auch Gedanken zur Zielgruppe auf Instagram machen. Das ist natürlich stark abhängig vom Thema des Instagram-Profils, aber man kann schon sagen, dass der Durchschnitt dort eher jünger ist. Wenn ihr die Zielgruppe nicht einschätzen könnt, schaut euch am besten die Kommentare dort an. Man erkennt sehr schnell, um was für eine Userschaft es sich handelt.

Jetzt mal Butter bei die Fische: Was hat’s gebracht?

Die Kampagne hat mich unterm Strich kaum etwas gekostet, weil wir vorab einen sehr niedrigen Fixpreis vereinbart haben. Insgesamt würde ich die Kampagne so jedoch nicht wiederholen, da der Traffic für mich trotz der hohen Interaktion und Besucherfluss nicht nutzbar war. Grund: Die Klicker bewegten sich im Altersschnitt zwischen 13 und 20 Jahren. Mein Zielpublikum auf dem Projekt ist jedoch deutlich über 30. Google Analytics macht leider keine Angaben zu Usern <18, dahinter kam ich nur, indem ich mir die Kommentare zu dem Instagram Post ganz genau angesehen hab.

Wer mit einer so jungen Zielgruppe gut zurecht kommt, dem lege ich diese Werbeform sehr nah, denn man kann wirklich viel Traffic generieren. Man kann über gute Selektion sicher auch bei höherwertigen Profilen mit einem Altersdurchschnitt 20-30 Jahren ähnliche Werbung buchen…man muss sie nur finden und den Preis gut verhandeln, der wird da nämlich etwas höher liegen.

Übrigens: Wenn ihr weiterhin coole Traffic Tipps & Tricks haben wollt, dann tragt euch einfach in meinen Newsletter ein 🙂

 

Hat dir der Artikel gefallen? Weitere spannende Tipps & Tricks bekommst du in unserem Newsletter.


Über den Autor

Patrick

Ich bin der Gründer der Startup Akademie und seit 2004 im Online Marketing unterwegs. Seitdem hab ich über 300 Projekte mit aufgebaut und betreut. Meine Erfahrungen teile ich hier mit anderen Gründern und Marketern. Du brauchst ein Coaching im Online Marketing? Hier kannst du mich buchen!

3 Kommentare

  • Interessante Antwort auf eine Frage, die ich mir bei vielen Instagram Accounts bereits gestellt habe. Mit so hohen CTR hätte ich niemals gerechnet. Wäre noch interessant, die Likes des entsprechenden Beitrags zu sehen bzw. die Impressionen. Ist das über Instagram möglich? Wäre noch etwas spannender 😉 Schließlich weiß man nicht, wie viele der 1 Mio. Abonennten tatsächlich aktiv sind, sodass sich prozentual vermutlich noch eine deutlich höhere CTR ergibt.

    Deinen Newsletter habe ich gerade abonniert, gerne mehr Beiträge dieser Art! (y)

    PS: Kleiner type-o bei „prädige“.

    Beste Grüße
    Max

    • Ich hatte damals leider keine Screenshots von den Beiträgen gemacht. Die Betreiber löschen Werbeposts meist immer nach 3-4 Stunden, damit die Seiten nicht nach Werbung riechen 😉 In jedem Fall aber waren die Accounts sehr aktiv…soweit ich mich erinnere deutlich mehr als 15.000 Likes unter den beiden Bildern und sehr viele Kommentare.

      Danke für den Typo-Hinweis 🙂

Kommentar verfassen