Pokémon Go Hype: So nutzt du ihn für dein Marketing

Den Pokemon Go Hype nutzen

Die App Pokémon Go wurde bisher über 75 Millionen mal bei iTunes und Google Play gedownloaded – innerhalb der ersten 19 Tage allein 50 Millionen mal. Damit bricht die App alle bisherigen Rekorde, denn so schnell ist noch keine andere App bisher gewachsen. Auch umsatztechnisch bricht die App Rekorde: Der Anteil von In-App Umsätzen im mobilen Werbemarkt liegt einer Untersuchung zufolge bei fast 50% des gesamten mobilen Spielemarktes. Sicher gibt es auch viele Menschen, die gegen die App wettern und das zombiemäßige Verhalten mancher Menschen gibt einem auch zu denken…dennoch bietet die App Marketern viele Möglichkeiten, Aufmerksamkeit und Reichweite zu bekommen oder auch Neukunden zu gewinnen. Welche Möglichkeiten es gibt, stelle ich hier vor.

1) Neukunden für lokale Händler

Lokale Händler können aus meiner Sicht von der App am meisten profitieren. Es gibt in der App sogenannte Pokéstops, an denen man Items kostenfrei aufladen kann. Diese Pokéstops werden von Spielern häufig aufgesucht, sie halten sich dort jedoch normalerweise nicht lange auf. Spannend wird es, wenn man sogenannte Lockmodule kauft und an diesen Pokéstops aktiviert. Diese Lockmodule locken Pokémons an und damit natürlich auch Spieler. Ein solches Modul kostet im In-Game Shop 0,99 Euro (Mengenrabatte möglich). Dieses Lockmodul ist nach Aktivierung 30 Minuten aktiv. Man kann als Ladenbesitzer / Bar / Restaurant 4 solcher Module im Abstand von 30 Minuten aktivieren und hat 2 Stunden lang in halbwegs zentralen Gegenden sicher mehr Laufkundschaft. Voraussetzung ist allerdings, dass das eigene Geschäft ein Pokéstop ist oder sich ein Pokéstop in unmittelbarer Nähe befindet. Beweis: Eine Pizzaria aus New York konnte seinen Umsatz durch diese Lockmodule um 75% steigern! Die Leute kamen einfach ins Restaurant, haben Pokémon Go gespielt und dabei etwas gegessen und ein paar Bier bestellt. Genau so funktioniert es!

In Deutschland macht es das Restaurant „The Bird“ ebenfalls sehr gut. Sie kündigen bei Facebook an, wann es aktivierte Lockmodule gibt und Spieler können mit dem Codewort „Pokemon Go“ einen Tisch reservieren.

Wenn man zusätzlich noch Aufsteller vor dem Geschäft nutzt, kann man Kunden ebenfalls einfacher verführen, den Laden zu betreten und vielleicht ein Getränk zu bestellen:

Noch besser geht das allerdings, wenn man zusätzliche Angebote extra für Pokémon Go Spieler anbietet. Das können zum Beispiel Handyladestationen oder Powerbanks sein, weil die App dafür bekannt ist, den Akku sehr stark zu schwächen. Man kann aber auch spezielle Rabatte oder Angebote für Pokémon Go Spieler bereitstellen.

Eine Discothek bietet zum Beispiel Gutscheine an für Spieler der App. Ihr Vorteil: In ihrem Club befindet sich eine Pokémon Arena. Das ist für Spieler natürlich super interessant. Besser wäre es allerdings, wenn sie noch zusätzlich mit Lockmodulen geworben hätten.

2) Aufmerksamkeit und Reichweite für Online-Anbieter

Auch Online-Anbieter können den Hype für sich nutzen, hier geht es allerdings weniger um das Verkaufen an sich, sondern eher um Reichweite und Aufmerksamkeit.

Social Media (speziell Facebook) bietet sehr gute Möglichkeiten, um lustige Inhalte zu verbreiten. Folgende zwei Beispiele zeigen gut, wie man den Hype aufgreifen und für sich nutzen kann.

Auch lustige Namensspiele wirken sehr gut. Das Thema Echtzeitmarketing sollte man hier allerdings auf dem Schirm haben – wer jetzt erst darüber nachdenkt, ist schon zu spät dran. Im Zweifel ist dies jedoch ein guter Anstoß, das Thema auf die Agenda zu setzen und beim nächsten Hype direkt aufzuspringen und mitzumachen. PiCK UP macht das grundsätzlich bei vielen Themen sehr gut!

Gewinnspiele gehen bei Facebook eigentlich immer. Im Rahmen von Pokémon Go macht es Sinn Fanartikel oder Powerbanks zu verlosen. Dinge, die eine Verbindung zur App und dem Konzept oder Inhalt herstellen und auch zum eigenen Produkt passen. Ziel kann dabei die Gewinnung von Likes oder das Einsammeln von Leads (bessere Variante) sein. Beispiel:

Egal wie du das Thema selbst beurteilst, es handelt sich hierbei um einen Hype, mit dem man hohe Reichweiten und gute Umsätze erzielen kann. Sofern dein Produkt für die Spieler relevant ist oder du einen guten Bogen dahin spannen kannst, nutze den Hype für dich und sieh zu, wie du JETZT davon profitieren kannst. Fragen und Ideen gern in die Kommentare 🙂

 

Hat dir der Artikel gefallen? Weitere spannende Tipps & Tricks bekommst du in unserem Newsletter.


Über den Autor

Patrick

Ich bin der Gründer der Startup Akademie und seit 2004 im Online Marketing unterwegs. Seitdem hab ich über 300 Projekte mit aufgebaut und betreut. Meine Erfahrungen teile ich hier mit anderen Gründern und Marketern. Du brauchst ein Coaching im Online Marketing? Hier kannst du mich buchen!

Kommentar verfassen